Persönliche Bestzeit in Barcelona!

Neue persönliche Bestzeit auf 21,095 km! Das ich mich aktuell in einer guten, körperlichen Verfassung befinde, war mir durchaus bewusst. Das aber am Ende eine Zeit unter 01:30:00 herausspringen würde, hätte ich nicht geglaubt. Continue reading „Persönliche Bestzeit in Barcelona!“

Werbeanzeigen

FIT FOR FUN und Nissan Juke Run

FIT FOR FUN und Nissan Juke Run

Fit durch den Herbst und Winter! Mit diesem Motto rufen Nissan und das FIT FOR FUN Magazin zum Nissan Juke Run auf! Ziel dieser Kampagne ist es, Läufer und die, die es vielleicht werden wollen auch während der dunklen und kalten Jahreszeit zu motivieren. Genau jetzt, wo es einem schwer fällt, frühs oder abends nach der Schule, Arbeit oder Uni die Laufschuhe zu binden, gilt es sich gegenseitig anzufeuern!

Die Kampagne

Über einen Zeitraum von zwei Monaten (12. Januar bis 12. März 2017) wird sich in einer öffentlichen Facebook-Gruppe gegenseitig gepusht, ausgetauscht und Fotos vom Laufen hochgeladen.
Die kreativsten Fotos werden während dieser Zeit regelmäßig auf www.fitforfun.de/nissanjukerun geteilt. Neben mir nehmen auch Lou (@fit_trio) und Jan (@jan_koerbeeer) aktiv an der Kampagne teil. Wir begleiten euch während der gesamten Aktion. Selbstverständlich gibt es auch etwas zu gewinnen!

Die Anmeldung

Weil gemeinsam laufen noch mehr Spaß macht, suchst du dir einen Laufpartner deiner Wahl, mit dem du an der Kamapagne teilnehmen möchtest. Ihr müsst nicht aus der gleichen Stadt kommen und seid deshalb super flexibel. Meldet euch HIER als Zweier-Team für den Nissan Juke Run an. Nach der Anmeldung bekommt ihr die Einladung für die Facebook-Gruppe zu geschickt.

Ab dem 12. Januar heißt es dann mit Spaß und Freude bis zum 12. März Kilometer sammeln. Ladet während des Zeitraum eure Lauf-Ergebnisse (z.B. in Form von Screenshots) in die Facebook-Gruppe hoch. Gerne könnt ihr zusätzlich eure Ergebnisse bei Instagram posten. Verwendet dazu gerne die Hashtags #jukerun und #fitforfunaktiv. Jedes Team, was in Summe mindestens 500 Kilometer gelaufen ist, nimmt automatisch an der Verlosung zum Hauptgewinn teil. Wichtig: Maßgeblich für die Verlosung sind die gesammelten Kilometer in der Facebook-Gruppe entscheidend.

Der Hauptgewinn

Für die ganz fleißigen Teams besteht die Chance auf den Hauptgewinn: einen NISSAN JUKE FIT FOR FUN ! Der brandneue NISSAN JUKE FIT FOR FUN hat einen Gesamtwert von 22.707 €. Neben seinen 115 PS ist das  Nissan Dynamic Control System, sowie die hohe Ladekapazität nur einige Ausstattungshighlights.

Der Hauptgewinn dient als zusätzlicher Ansporn und als kleine Motivation, im Fokus der Kampagne steht der Spaß und die Freude am Laufen. Neben dem Hauptgewinn gibt es während dieser Zeit in regelmäßigen Abständen immer wieder kleine Preise zu gewinnen.

Ich komme in deine Stadt

Im Rahmen dieser Kampagne gibt es eine besondere Variante von #WERUNFRANKFURT, ein #WERUN…? Und zwar möchte ich am 28.01.17 in DEINE Stadt kommen und gemeinsam mit dir und deinen Freunden laufen, mich mit euch unterhalten, Fotos machen und einen Tag lang Spaß haben. Genauso, wie wir es jeden Mittwoch in Frankfurt machen.

Die Stadt mit den meisten Stimmen gewinnt! Unter dem folgenden Link habt ihr bis zum 15.12.16 Zeit für eure Stadt zu voten. Laufen macht nicht nur Spaß, laufen verbindet auch!

Link zur Abstimmung: http://doodle.com/poll/m957z55rp6t2zbn7

Kampagnen wie diese helfen mir persönlich meine Motivation stets oben zu halten. Und um nach Weihnachten und dem Jahreswechsel motviert zu starten, ist dies doch eine tolle Gelegenheit, oder?

Also, nicht lange zögern! Melde dich noch heute mit deinem Laufpartner für den Nissan Juke Run HIER Ich freue mich schon mega auf diese Kampagne!

Die Kampagne findet in Zusammenarbeit mit Nissan und FIT FOR FUN statt.

dsc_1894-1
Im Hintergrund zu sehen: NISSAN JUKE N-VISION

Frankfurt Halbmarathon

Am Sonntag fand in Frankfurt der Halbmarathon statt. Natürlich stand die Frage überhaupt nicht im Raum, ob ich an dem Halbmarathon teilnehme oder nicht. Angemeldet hatte ich mich bereits Anfang Dezember. Und das, obwohl bereits feststand, dass ich so gut wie den kompletten Februar im Urlaub sein werde. Also keine optimale Vorbereitung.

Die Vorbereitung

Im Urlaub selbst bin ich dann auch einmal eine kurze Distanz gelaufen. Auf mehr hatte ich keine Lust. Dafür hielt ich mich mit knappen Freeletics-Workouts fit.

Im gesamten März kam ich bis einem Tag vor dem Halbmarathon auf 80 gelaufene Kilometer. Also – meiner Meinung nach – nicht wirklich viel, sofern man vor hatte am Wettkampftag ordentlich Gas zu geben. Das ich inzwischen längere Distanzen > 20 Kilometer mehr oder weniger aus dem Stand laufen kann, das war mir soweit klar. Diese Grundkondition habe ich inzwischen. Aber meine Schwäche ist weiterhin meine Geschwindigkeit. Wenn ich locker und ohne Anstrengung laufe, bin ich im so 5:20-5:30 pro Kilometer unterwegs. Ich nenne das immer meine „Komfortzonen-Pace“.

Am Tag des Wettkampfes fuhr ich relativ entspannt und ohne Erwartungen zur Commerzbank Arena. Morgens gab es noch paar Scheiben Toast mit Honig – über meine Ernährung kurz vor dem Wettkampf könnt ihr hier mehr erfahren – und somit war die Vorfreude auf den Start groß. Meine vorgenommene Zeit lag vor dem Start zwischen 1:35 und 1:40. Im Janauar diesen Jahres lief ich bei meinem letzten Halbmarathon in Norwegen beim Polar-Run 1:45. Meine aktuelle Bestzeit von 1:37 lief ich im Mai 2015 in Kassel. Somit wäre alles unter 1:37 super geil gewesen und alles bis 1:40 total zufriedenstellend!

Der Start

Glücklicherweise wurde durch den Veranstalter sogenannte „Pacemaker“ zur Verfügung gestellt. Diese Pacemaker laufen ein sehr konstantes Tempo und erreichen das Ziel, in der zuvor mittels Luftballon angegeben Zeit. Ich orientierte mich an den Pacemaker mit 1:35. Meine Ausgangsidee war, so lange wie möglich das Tempo des Pacemakers mitzuhalten, um mir so ein entsprechendes Zeitpolse zu erarbeiten, um das Ziel unter 1:37 zu erreichen.

IMG_6140
Geschafft! Neuer persönliche Bestzeit: 1:34:29

Die ersten 10 Kilometer liefen erstaunlich gut. Der Pacemaker war vor allem für die Kilometer am Anfang eine tolle Orientierung und Hilfe.  Eine tolle Empfehlung für alle Läufer! Natürlich musste ich mein „Komfortzonen-Tempo“ deutlich verlassen und schneller laufen, aber das klappte. Und warum? Weil es „nur“ Kopfsache war! Und mit jedem Kilometer mehr, merkte ich, dass ich super in der Zeit lag. Einen Motivationsschub gab es bei Kilometer 12. Die Strecke verlief an dieser Stelle direkt vor unser Haustür und Carina stand zum Anfeuern bereit. Der 1:35-Pacemaker war in der Zwischenzeit  hinter mir. Ab Kilometer 15 wurde es dann eklig. Wie Lou von Fit-Trio sagen würde, ich musste alle meine „Schweinedinos“ überwinden. Ich merkte, dass ich etwas langsamer wurde. „Mein“ Pacemaker holte inzwischen auf und lief wieder neben mir. In den Moment, als ich gerade mein Tief hatte, schwor ich mir, dass der Pacemaker nicht an mir vorbeiziehen wird! Ich raffte mich nochmal auf! Aus meiner Sicht ist es bei Lauf-Wettkämpfen enorm wichtig, die negative Gedanken (…jetzt zu gehen wäre schön… oder …ich drehe jetzt um und höre auf…) unter gar keinen Umständen sich entwickeln zu lassen! Vor allem dann, wenn es anstrengend wird, musst du die Antwort auf die Frage „Warum mache ich das hier?“ parat haben!

Die nächsten Kilometer wurden sicherlich nicht einfacher, aber ich sagte mir, wenn ich langsamer laufen würde, dann dauert es auch länger bis ich im Ziel bin. Eigentlich logisch. Aber einfacher gesagt, als getan. Ich kann schon einmal vorweg nehmen, dass der Pacemaker mich auf den restlichen Kilometern nicht mehr überholte. Die restilichen Kilometer musste ich dann wirklich noch mal auf die Zähne beißen. Am meisten motivierte mich die Tatsache, dass ich wusste, dass ich bei gleichbleibenden Tempo meine bisherige Bestzeit knacken würde und das deutlich! Das wollte ich mir nach den tollen 15, 16 Kilometern nicht mehr nehmen lassen. Wenn ich es soweit und so schnell geschafft hatte, dann war langsamer werden oder aufgeben keine Option! Aus den bisherigen Läufen war mit die Situation zudem bekannt. Ich wusste, dass die restlichen paar Kilometer nur noch über den Willen gehen!  Beim Einlaufen ins Stadion, gab ich auf der Zielgeraden noch einmal Vollgas. Ich kam bei 1:34:29 ins Ziel. Ich erreichte eine Zeit, an die ich im Vorfeld nicht geglaubt hätte.

IMG_6155
Mein erster Halbmarathon 2012. Ich kam nach 2:14:00 in Ziel

Wille schlägt Talent!

Von meinem Körpertyp bin ich sicherlich kein klassischer Läufer! Während meiner aktiven Zeit beim Fußball war ich bei den Laufeinheiten immer einer der letzten. Einer meiner damaligen Spitznamen war „Dicki“. Und hätte man mir damals gesagt, dass ich an mehreren Lauf-Wettkämpfen teilnehmen würde, so hätte ich diesen sicherlich ausgelacht. Aber inzwischen habe ich an weit über 12 Laufveranstaltungen teilgenommen. Meinen ersten Halbmarathon lief ich in 2:14. Und meine aktuelle Bestzeit liegt – seit gestern – bei 1:34:29. Meinen ersten und bisher einzigen Marathon lief ich in 3:52. Und das alles war bzw. ist möglich, obwohl ich sicherlich kein Talent für das Laufen haben! Ganz und gar nicht. Mit meinem Oberschenkelumfang könnte, wenn überhaupt als Sprinter gelten. Aber nicht als Ausdauer-Läufer! Aber wie ist das alles möglich? Wie konnte ich das, was ich bisher erreicht habe, erreichen? Die Antwort ist einfach: Mit Wille und Spaß!

Ich hoffe, dass ich mit diesem Blog-Artikel oder eher gesagt Roman, dem einen oder anderen aufzeigen konnte, dass man nicht der allerbeste und talentierteste sein muss! Wichtig und ausschlaggebend ist in meinen Augen nur die Tatsache, ob ihr wirklich einen 100%zigen Willen habt, eurer Ziel zu erreichen und ob es euch Spaß macht!

Schneller Laufen mit Freeletics Running

Für das Jahr 2016 habe ich mir vorgenommen, noch härter und noch intensiver zu trainieren. Auf  mein Laufen bezogen bedeutet dass, ich möchte schneller werden. Längere Strecken zu laufen ist für mich in der Regel kein Problem. Selbstkritisch betrachtet muss ich eingestehen, dass ich bei meinen Läufen bisher noch nicht an die Grenze gehe. Dadurch, dass ich alleine laufe und niemanden habe, der mich „zieht“, pendel ich mich bei einem für mich gemütlichen Tempo von +/- 5:29 min pro Kilometer ein. Continue reading „Schneller Laufen mit Freeletics Running“