Wie sehr möchtest du es? Es ist deine Entscheidung!

In Gesprächen mit Menschen höre ich sooft heraus, wie unzufrieden die Menschen sind. Sie jammern und bemängelt die Dinge. Fühlen sich in Ihrer Haut unwohl, möchten mehr Geld verdienen, sind ständig müde, oder möchten den nächsten 10 Kilometer-Lauf in 45 Minuten laufen. Bevor irgendwelche Nörgler und Besserwisser um die Ecke kommen: Continue reading „Wie sehr möchtest du es? Es ist deine Entscheidung!“

Advertisements

Premiere beim Hamburg Marathon

Zwei mal bin ich bisher einen Marathon gelaufen. Beim Marathon legt man eine Distanz von 42,195 Kilometer zurück. Beide Male bin ich diese Distanz zuvor in Berlin bei besten Wetter gelaufen. Beide Male bin ich – mehr oder weniger – in persönlicher „Bestform“ gelaufen. Ich war für beide Läufe gut vorbereitet und hatte mich die letzten Wochen zuvor akribisch auf die Herausforderung vorbereitet.

Continue reading „Premiere beim Hamburg Marathon“

Sportliche Ziele 2017

Sportliche Ziele 2017

Hallöchen ihr Lieben,

entschuldigt bitte, dass jetzt erst wieder ein neuer Blog-Artikel erscheint. Ich habe so viele Dinge, über die ich so gerne berichten möchte. Aber leider schaffe ich es zeitlich nicht, alles aufzuschreiben. Heute aber habe ich mir die Zeit gerne wieder genommen und möchte euch kurz zu Beginn des Jahres erzählen, wie mein sportliches Jahr 2017 aussieht.

Leuchtturm-Veranstaltungen

Ich versuche jedes Jahr mir immer ein paar „Leuchtturm“ Veranstaltungen herauszusuchen. Also Veranstaltungen, die entweder etwas besonderes für mich sind, oder eine neue Herausforderung darstellen. Diese Leuchtturm-Events sind dann auch zugleich mein „roter Faden“ und Motivation für das laufende Jahr.

Im März geht’s los

Das Laufjahr 2017 startet Mitte März für mich beim Halbmarathon Frankfurt. Diesmal werde ich allerdings nicht alleine laufen, so wie im Vorjahr. Diesmal werden wir mit #WERUNFRANKFURT an den Start gehen. Mein Ziel ist es möglichst vielen Läufern aus unserer Crew ein tolles und erfolgreiches Rennen zu ermöglichen.

Knapp drei Wochen später geht es in die Hauptstadt. Am ersten April-Wochenende heisst es das Projekt „Carina’s erster Halbmarathon“ zu vollenden. Ich selbst bin in Berlin bereits viermal gelaufen. Der Berliner Halbmarathon gehört für mich zu einen, wenn nicht sogar DER schönste Halbmarathon in Deutschland! Unter den knapp 40.000 Teilnehmer wird auch Carina an den Start gehen und zum ersten Mal die halbe Marathon-Distant in Angriff nehmen.

Berlin Halbmarathon 2017, wir rocken das Ding!

Die ersten 42 Kilometer

Und wiederum drei Wochen später geht es dann nach Hamburg. In Hamburg werde ich zum ersten Mal an den Start des Haspa Marathon gehen. Ich bin sehr gespannt wie es in Hamburg sein wird. Viele, mit denen ich mich unterhalten habe, haben vom Hamburg Marathon geschwärmt. Einige sagten sogar, dass die Stimmung und Atmosphäre an der Strecke besser wäre, als Berlin. Hinzu kommt, dass ich bisher erst zweimal die volle Marathon-Distanz gelaufen bin. Beide Male in Berlin, Ende September. Die neue Herausforderung wird sein, bereits zu Jahresanfang die Marathon-Vorbereitung zu bestreiten. Anstatt bei angenehmen Temperaturen, müssen die langen Läufe (> 28 Kilometer) diesmal bei deutlich kälteren Temperaturen durchgezogen wurden.

Aber wie auch bei den vorherigen Läufen, möchte ich meine persönliches Lauf-Ziel zurückstellen. Lou von Fit-trio wird in Hamburg ebenfalls mit an den Start gehen. Bei ihrem ersten Marathon gilt es für mich sie die komplette Distanz zu unterstützen und mit ihr gemeinsam durch das Ziel zu rennen.

Lou’s erster Halbmarathon, 2015 München

Der eine oder andere Leser fragt sich jetzt vielleicht, warum ich bei all den Veranstaltungen anderen Läufern helfen möchte und nicht selbst neue Bestzeiten in Angriff nehme. Die letzten zwei, drei Jahre habe in jedem Rennen versucht, alles zu geben und das bestmögliche herauszuholen. Der Aufwand und der Ertrag haben sich immer gelohnt. Seitdem ich mir beim Laufen den „Druck“ herausgenommen habe, irgendeine Zeit oder Distanz laufen zu müssen, macht mir das Laufen noch mehr Spaß! Und aus eigener Erfahrung kenne ich die Vorteile, während des Rennens einen Lauf-Partner an der Seite zu haben, der einen – wenn nötig – unterstützt. Der einem die Getränke reicht, der einem gut zu redet oder einfach nur da ist.

#WERUNBERLIN

Als nächster fester Termin steht für mich wieder im September der Berlin Marathon fest. Dieser Termin ist für mich quasi schon eine Pflichtveranstaltung.

Der Moment, an dem du überlegt: Bin ich kaputt oder freue ich mich auf meine neue Bestzeit…

Ironman 70.3?!

Auch wenn es noch keine konkrete Planung bisher gibt, so spiele ich mit den Gedanken 2017 an einem Ironman 70.3 (1,9 km Schwimmen, 90 km Fahrrad und 21,1 km Laufen) teilzunehmen. Natürlich halte ich euch auf dem Laufenden, wie die weiteren Planungen verlaufen.

Habt ihr auch schon feste Termine? Wenn ja, wo wann und was? Schreibt es mir doch gerne in die Kommentare! Ich freue mich auf euer Feedback.

10 Tipps für einen erfolgreichen Blog

Aller Anfang ist schwer

Host? Domain? Content Management System? Klingen für dich wie Medikamente aus der Apotheke und nicht wie Begriffe aus dem Blogging Bereich? Dann empfehle ich dir als allererstes, dich mit den technischen Rahmenbedingungen auseinander zusetzen. Im Internet findet man hierzu viele hilfreiche Informationen.

Erziele einen Wiedererkennungswert

Achte darauf, dass du in all deinen sozialen Netzwerken möglichst den gleichen (Nick-) Name verwendest, damit deine Follower dich einfacher finden können. Setze daher auch möglichst deinen Namen in der URL zu deinem Blog ein.

Nutze das richtige Handwerkszeug

Ich merke vor allem immer wieder, dass mir Ideen für meinen Blog spontan und überall einfallen. Da ich lange Texte und Notizen ungern auf dem Handy tippe, habe ich immer und überall mein Notebook dabei. Das Acer Swift 7 ist mit seinen weniger als einem Zentimeter, das dünnste Notebook der Welt und wiegt gerade mal 1,1 Kilogramm. Somit passt es in jede Tasche und das beste: der Akku hält bis zu 9 Stunden, was gerade unterwegs super vorteilhaft ist.

Schau auch mal nach rechts und links

Als Blogger ist es von Vorteil und meiner Meinung nach wichtig immer auf dem aktuellen Stand zu sein. Informiere dich kontinuierlich zu deinem Blogthema. Gerade durch das Lesen von Fachzeitschriften und anderen Blogs verbessert man auch seine persönlichen Schreibfertigkeiten.

Sehen und gesehen werden

Sieh andere Blogger nicht als Konkurrenz, sondern als deine Netzwerkpartner. Kommentiere Blogposts von anderen Bloggern, damit diese auf deinen eigenen Blog aufmerksam werden. Beachte außerdem, dass es Werkzeuge für die Suchmaschinenoptimierung gibt, die du nutzen kannst, um deinen Blog auch leichter im Internet auffindbar zu machen.

Zögere nicht zu lange, fang an!

Sei du selbst – alle anderen gibt es schon

Auch wenn ich bereits viel über andere Blogger gesprochen habe, sollte natürlich klar sein, dass du niemanden kopieren sollst. Hierbei lautet die oberste Regel, dass du authentisch bleiben und dich nicht verstellen solltest.

Eine zweite Meinung schadet nie

Um Rechtschreibfehler zu vermeiden, reicht häufig schon eine einfache Rechtschreibprüfung, wie die von Microsoft Word aus. Um allerdings Unstimmigkeiten im Satzbau oder ähnlich festzustellen, bedarf es hierzu bestenfalls einer zweiten Person, die den Artikel zum ersten Mal liest. Jeder kennt das Problem, wenn man einen selbst geschriebenen Text bereits mehrmals gelesen hat, übersieht man die Fehler leider häufig, auch wenn sie noch so offensichtlich sind.

Keine Macht den Clickbaits

Es ist sicherlich verführerisch einen Titel zu wählen, der spannend und aufregend klingt. Umso enttäuschter werden allerdings deine Leser sein, wenn der Text nicht hält was der Titel verspricht. Wähle daher immer eine Überschrift für deinen Blogartikel, der auch zum Inhalt passt.

Das Auge liest mit

Versuche deine Blogartikel je nach Thema, mit ein paar schönen Bildern auszuschmücken. Beherzige dabei, dass deine Bilder gut ausgeleuchtet und scharf sind. Investiere die Zeit und bearbeite deine Bilder bei Bedarf noch einmal. Inzwischen gibt es einige gute Bildbearbeitungsprogramme, die tolle Möglichkeiten bieten. Damit der Spaß beim Bearbeiten der Bilder nicht vergeht, achte darauf, dass dein Computer ausreichend Rechenleistung besitzt. Hier freue ich mich zukünftig besonders auf das Acer Swift 7, der mit dem neusten Intel-Prozessor und jeder Menge Arbeitsspeicher ausgestattet ist und somit eine reibungslose Bildbearbeitung möglich ist. Aber egal wie viele Möglichkeiten die verschiedenen Bildbearbeitungsprogramme bieten, achte unbedingt auf die Natürlichkeit!

In der Kürze liegt nicht immer die Würze

Achte darauf, dass deine Blogartikel nicht zu viel Text und Informationen enthalten. Gleichzeitig sollten deine Texte aber auch keine Dreizeiler dafür aber mit 300 Bildern bestückt sein. Denke nur immer daran, dass nicht die Quantität, sondern die Qualität zählt.

Zum Ende vielleicht noch der 11. und wichtigste Ratschlag: Fang einfach an! Gleichwohl es einiges zu beachten gibt, solltest du auch nicht zu lange warten. Auf deiner „Blogger-Reise“ wirst du relativ schnell merken, was richtig und was falsch ist.

Vielen Dank an Acer Deutschland für die Zusammenarbeit und Bereitstellung des Acer Swift 7.