Rezept: Kokos-Ingwer mit Zucchini-Nudeln

Erst vor Kurzen hatte ich euch in Zusammenarbeit mit meinem Kooperationspartner Severin ein leckeres Bananen-Beeren-Sorbet-Rezept vorgestellt, welches ich mit dem Entsafter Slow Juicer ES 3569“ zubereitet hatte. Heute möchte ich euch zum ein weiteres Rezept und eine weitere tolle Küchenmaschine von Severin vorstellen. Continue reading „Rezept: Kokos-Ingwer mit Zucchini-Nudeln“

Advertisements

Rezept: One Pan Pasta

One Pan Pasta: Tortellini mit Mozzarella und Spinat

 

Heute möchte ich euch in Zusammenarbeit mit Hilcona mein bisher vermutlich schnellstes Rezept für eine One Pan Pasta vorstellen. Das tolle ist, ihr könnt das gleiche oder ein ähnliches Essen nachkochen und habt dann die Chance auf 10x 1000 €! Dazu am Ende des Rezeptes mehr…

Was ist überhaupt One Pan Pasta?

Die Pasta wird nicht wie gewohnt im Topf gekocht, sondern in der Pfanne mit Wasser, ein wenig Öl und etwas Salz gedämpft. Die Zutaten kann man sofort mit dazugeben und alles ist zur gleichen Zeit fertig. Das ist schonend und dauert nur wenige Minuten!

Mein Rezept

Für meine One Pan Pasta Rezept benötigt man nur wenige Zutaten:

  • 500g Tortelloni Ricotta Spinat
  • 2 Hände voll Spinat
  • 150g Kirschtomaten
  • 1 Kugel Büffel-Mozzarella
  • Gewürze (Salz, Pfeffer)
one-pan-pasta_zutaten
Viele Zutaten sind nicht notwendig

Zubereitung:

1. Zunächst eine Pfanne mit Wasser auf die Herdplatte stellen. Die Menge an Wasser richtet sich nach der Menge der Nudeln.  In meinem Fall war das etwas weniger als ein Glas Wasser bei zwei Beutel Tortellini. Zum Wasser wird dann noch etwas Öl und Salz dazugegeben.

dsc_0363
Ein wenig Öl dazugeben

2. Sobald das Wasser anfängt zu köcheln kommen die Tortellini und die Tomaten in die Pfanne. Die Tomaten werden in dem Fall nicht geschnitten und der Mozzarella kommt erst etwas verzögert mit hinzu, damit er im Wasserbad nicht zu früh anfängt zu schmelzen.

dsc_0387
Baby-Spinat auf die Tortellini legen

3. Kurz bevor das Wasser komplett verdampft ist, kommt der Büffel-Mozzarella hinzu. Der Mozzarella wird nicht geschnitten, sondern einfach mit den Fingern in mundgerechte Stücke abgerissen.

dsc_0428
Mozzarella erst am Ende dazugeben

4. Vom Timing her muss darauf geachtet werde, dass das ganze Wasser nicht plötzlich komplett verdampft ist und die Tortellini in der Pfanne anbrennen. Also lieber etwas vorher aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller servieren.

dsc_0485
Sieht nicht nur lecker aus

5. Fertig und guten Appetit.

One Pan Pasta Challenge

Und nun zur angesprochenen Challenge. Wer gerne Pasta isst, der kommt an der Challenge gar nicht vorbei!

Für die Challenge benötigt man nur eine Pfanne, Pasta (am besten frisch aus dem Kühlregal) und – die Besonderheit – drei Zufallszutaten, welche durch eine virtuelle Slot-Machine auf dieser Webseite generiert werden. Neben diesen Hauptzutaten dürfen natürlich noch Gewürze verwendet werden.

Sobald du an der Challenge teilnimmst, hast du drei Tage Zeit dein Foto, Video oder den Artikel deiner One Pan Pasta auf Facebook, Instagram oder Youtube mit einem speziellen Aktions-Hashtag zu posten.

Auf der oben genannten Website musst du dann nur noch den entsprechenden Link deines Beitrages zur Nachverfolgung abspeichern, um so am Gewinnspiel teilzunehmen. Es gibt 10x 1000€ zu gewinnen! Als Bonus, um die Gewinnchance zu erhöhen, erhält jeder Teilnehmer die Möglichkeit bis zu drei Freunde für die Challenge zu nominieren. Mit jedem Freund, der mitmacht, erhöht sich die Chance auf den Gewinn. Weitere Infos zum Gewinnspiel findest du hier.

Hilcona und ich sind auf deine One Pan Pasta Rezepte sehr gespannt!

Rezept: Apfel-Zimt-Joghurt

Herbstlicher Apfel-Zimt-Joghurt

Heute möchte ich euch ein leckeres Rezept vorstellen, welches sich relativ schnell zubereiten lässt, wenig Zutaten benötigt und satt macht: Ein leckerer Apfel-Zimt-Joghurt. Dieses Rezept verwenden wir gerne zum Beispiel nach unseren längeren Sonntagsläufen – wenn ihr es mit dem neuen Onken Vollkorn Joghurt zubereitet ist es ideal, um die Energiespeicher wieder aufzufüllen. Der Naturjoghurt enthält nämlich Getreidekörner und macht so nach dem Sport angenehm satt und das ganz ohne schlechtes Gewissen.

Zutaten für 2 Portionen:

fullsizeoutput_43fc

  • 300-400g Joghurt (ich habe den neuen Onken Vollkorn Purer Genuss verwendet, da er besonders cremig ist)
  • 50g Hafer-Crunchy Müsli
  • 1 Apfel
  • 1 TL Zimt
  • 1 Handvoll Walnüsse
  • 1 EL Honig

Zubereitung:

1. Zunächst den Apfel mit kaltem Wasser abwaschen und trocken. Danach den Apfel halbieren, den Kern entfernen und in kleine Stücke schneiden.

fullsizeoutput_43fd
Apfel abwaschen und in kleine Stücke schneiden

2. Die kleinen Apfelstücke in eine Schüssel geben und mit dem Zimt vermischen.

fullsizeoutput_43fe
Tolle Kombination: Apfelstücke mit Zimt

3. Nun wird ein Gefäß nach Wahl mit dem Joghurt, dem Hafer-Crunchy Müsli, den Zimt-Apfel Stückchen und dem Honig aufgefüllt. Als erstes nehme ich eine Schicht Joghurt – der passt super, weil er eine leichte Süße hat und ideal mit den Äpfeln harmoniert.

fullsizeoutput_4400
Nun geht es an das Eingemachte

3. Als nächstes kommt die Müsli-Schicht. Achtet dabei darauf, dass die Schicht nicht zu dünn wird, da ansonsten die nächste Schicht Joghurt zu leicht durchläuft.

fullsizeoutput_4401
Schicht für Schicht

4. Die zweite Joghurt-Schicht sollte etwas dünner, als die erste Schicht sein. Je nachdem wie groß das Gefäß ist, könnt ihr auch noch weitere Schichten mit Joghurt und Müsli hinzufügen.

fullsizeoutput_4402
Zum Schluß wird es noch einmal süß

5. Zum Schluss kommt die Apfel-Zimt-Mischung mit den Walnüssen und dem Honig oben drauf.

fullsizeoutput_4403
Perfekt, um die Energiespeicher wieder aufzufüllen

6. Fertig und guten Appetit.

Dieser Blog-Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Onken entstanden.

Fallen euch noch weitere tollen Lebensmittel für den Herbst ein, die man mit einander kombinieren kann? Wenn ja, schreibt es gerne in die Kommentare! Vielleicht fällt mir dazu ein tollen Rezept ein! Ich bin gespannt und freue mich!

Ich möchte explizit darauf hinweisen, dass ich mir die Rezepte i.d.R. nicht selbst ausgedacht, sondern irgendwo im Internet oder bei Instagram gefunden habe. Unter Umständen habe ich das Rezept noch etwas geändert. Wenn ihr Fragen zu dem Rezept bzw. der Zubereitung habt, nutzt bitte die Kommentarfunktion. Solltet ihr das Gericht nachkochen, freue ich mich über jedes Feedback, egal ob in den Kommentaren auf Instagram.

Rezept: Couscous Süsskartoffel

Couscous mit Apfel und Süßkartoffel

An dieser Stelle möchte ich euch ein tolles Rezept für ein sehr interessantes Essen vorstellen, welches ich beim Surfen im Internet  gefunden habe. Es ist, wie ich finde, eine tolle Kombination, die super zusammenpasst, obwohl man es nicht gedacht hätte!

Zutaten für das Grundrezept:

  • 3 Süßkartoffeln
  • 2 rote Zwiebel
  • 1-2 Tassen Couscous
  • 1-2 Äpfel
  • 1/2 Zitrone
  • 2-3 Knoblauchzehen (oder mehr…)
  • Olivenöl
  • Petersilie
  • Gewürze
dsc_9692
Zutaten-Übersicht

Zubereitung:

1. Die Zwiebel und die Süßkartoffeln in mundgerechte Stücke schneiden und auf  ein Backblech verteilen. Danach verteilt ihr gleichmässig etwas Olivenöl über die beiden Zutaten und würzt das Ganze dann mit Salz und Pfeffer. Bevor das Blech in den Ofen kommt, legt ihr noch 2-3 Rosmarinzweige oben drauf.

dsc_9705
Süßkartoffel und Zwiebel in „mundgerechte“ Stücke schneiden

2. Das Gemüse für circa 20-30 Minuten bei 180 Grad backen. Immer wieder das Gemüse mal „prüfen“ und mischen. Regelmäßig die Ofentür öffnen, damit das Gemüse nicht zu wabbelig wird.

3. In der Zwischenzeit kann das Dressing zubereitet werden.  Dazu den Saft einer halben Zitrone mit Olivenöl vermischen. Den geschnittenen Knoblauch und die geschnittene Petersilie dazugeben und nach Bedarf würzen.

4. Den Couscous so zubereiten/kochen, dass es vom Timing her mit den Gemüse aus dem Backofen passt.  Ich verwende beim Kochen von Couscous gerne Gemüsebrühe. Dann schmeckt es noch besser. Aber das kann jeder für sich entscheiden.

dsc_9712
Regelmäßiges Wenden beachten!

5. Sobald alle Zutaten fertig gebacken/gekocht, gemeinsam in einer Schüssel vermischen. Dressing gleichmäßig verteilen und dann den in Stücke geschnittenen Apfel noch dazugeben und nochmal verrühren.

dsc_9720
Eine tolle Kombination

6. Fertig.

Ich möchte explizit darauf hinweisen, dass ich mir die Rezepte i.d.R. nicht selbst ausgedacht, sondern irgendwo im Internet oder bei Instagram gefunden habe. Unter Umständen habe ich das Rezept noch etwas geändert. Wenn ihr Fragen zu dem Rezept bzw. der Zubereitung habt, nutzt bitte die Kommentarfunktion. Solltet ihr das Gericht nachkochen, freue ich mich über jedes Feedback, egal ob in den Kommentaren auf Instagram.
Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachkochen & einen guten Appetit!

6 Lebensmittel, die satt machen

6 Lebensmittel, die satt machen

Gestern morgen wollte ich eigentlich wie üblich zum Sport gehen, aber ich fühlte mich noch schlapp und müde von meinem Training am Vortag. Also blieb ich länger im Bett liegen. Soweit auch gar kein Problem. Im Verlauf des Vormittages verspürte ich aber einen größeren Hunger als sonst.  Grundsätzlich lasse ich mein Frühstück aus. Ich versuche 16 Stunden lang nichts zu essen und in den anderen acht Stunden ganz normal. Mehr Informationen zu dieser Ernährungs-Strategie habe ich bereits hier zusammengeschrieben.

In der gestrigen Mittagspause hatte ich entsprechend so viel Hunger, dass das Mittags-Essen deutlich größer als sonst ausfiel.  Diese Situation nahm ich zum Anlass mich über Lebensmittel zu informieren, denen man nachsagt, dass sie appetitzügelnd  oder sehr sättigend sind. Diese möchte ich euch kurz vorstellen:

Brokkoli

Aufgrund des Volumens und der im Vergleich sehr geringen Kalorien (circa 25-35 Kalorien auf 100 Gramm), ist Brokkoli ein Lebensmittel was super satt macht. Das enthaltene Magnesium, Vitamin C oder Zink machen es sicherlich nicht ungesünder. Allerdings sollte man es nicht zu lange kochen, da es dann nicht mehr so schön knackig ist.

Grapefruit

Die Bitterstoffe, die in der Grapefruit enthalten sind, macht diese Frucht zu einem idealen Appetitzügler. Die kalorienarme Frucht (circa 45-50 Kalorien auf 100 Gramm) fördert zudem die Verdauung!  Und wer sein Vitamin C Bedarf noch nicht gedeckt, kann das mit einer Grapefruit super nachholen!

Popcorn

Auch, wenn man es vermutlich nicht glauben mag: Popcorn ist gar nicht so ungesund wie man denkt. Im Gegenteil! Popcorn enthält viele Ballaststoffe, die einen satt machen. Neben den gesunden Ballaststoffen, enthält Popcorn noch viele Antioxidantien. Allerdings sollte man bei der Zubereitung aufpassen. Popcorn selbst mag vielleicht gesund nicht, aber sobald man Butter oder Zucker hinzugibt, sieht die Welt schon wieder anders aus!

Quinoa

Quinoa selbst kennen viele noch gar nicht oder sind sich seiner tollen Eigenschaften gar nicht bewusst. Quinoa ist ein tolles Lebensmittel, vor allem für Veganer und Vegetarier. Quinoa enthält nicht nur viele Mineralien (Eisen, Magnesium, Kalium und Zink), sondern ist eine der besten pflanzliche Eiweiss-Quellen. In Quinoa sind ebenfalls viele Ballaststoffe enthalten, die wie beim Popcorn prima sättigen und verhindern können, dass man unnötige Kalorien zu sich nimmt.

Avocado

Sie enthalten zwar viele Fette, aber dafür eines der gesündesten Fette überhaupt! Avocados sättigen hervorragend, sodass das Risiko zur „Fress-Attacke“ minimiert wird. Die birnenförmige Frucht enthält zudem das Enzym Lipase, welches dem Körper bei der Fettverbrennung hilft. Also ein toller „Fett-Killer“. Hier gibt es ein tolles Rezept bestehend aus Avocado.

Edamame-Bohnen

Edamame-Bohnen sind ein toller und gesunder Snack für Zwischendurch. Sie enthalten jede Menge Eisen, Kalzium, Kalium und Magnesium und wirken sich positiv auf unseren Blutzuckerspiegel aus, sodass wir weniger Heißhunger-Attacken erleiden. Sie haben einen ähnlichen Effekt, wie man ihn bei Chips und Co. kennt, einmal angefangen zu Naschen, hört man gar nicht mehr auf. Allerdings unterscheiden sich die Kalorien deutlich!

Kennt ihr noch weitere Lebensmittel, die einem helfen, wenn mal der große Hunger kommt? Zu was greift ihr, wenn es nichts „ungesundes“ sein soll? Schreibt es mir in die Kommentare, ich freue mich über euer Feedback!

Quellen: Informiert und nachgelesen habe ich mich auf diesen Seiten:  zentrum-der-gesundheit.de, bild.de, fitforfun.de und eatsmarter.de.