Rezept: Kokos-Ingwer mit Zucchini-Nudeln

Erst vor Kurzen hatte ich euch in Zusammenarbeit mit meinem Kooperationspartner Severin ein leckeres Bananen-Beeren-Sorbet-Rezept vorgestellt, welches ich mit dem Entsafter Slow Juicer ES 3569“ zubereitet hatte. Heute möchte ich euch zum ein weiteres Rezept und eine weitere tolle Küchenmaschine von Severin vorstellen. Continue reading „Rezept: Kokos-Ingwer mit Zucchini-Nudeln“

Advertisements

Rezept: Apfel-Zimt-Joghurt

Herbstlicher Apfel-Zimt-Joghurt

Heute möchte ich euch ein leckeres Rezept vorstellen, welches sich relativ schnell zubereiten lässt, wenig Zutaten benötigt und satt macht: Ein leckerer Apfel-Zimt-Joghurt. Dieses Rezept verwenden wir gerne zum Beispiel nach unseren längeren Sonntagsläufen – wenn ihr es mit dem neuen Onken Vollkorn Joghurt zubereitet ist es ideal, um die Energiespeicher wieder aufzufüllen. Der Naturjoghurt enthält nämlich Getreidekörner und macht so nach dem Sport angenehm satt und das ganz ohne schlechtes Gewissen.

Zutaten für 2 Portionen:

fullsizeoutput_43fc

  • 300-400g Joghurt (ich habe den neuen Onken Vollkorn Purer Genuss verwendet, da er besonders cremig ist)
  • 50g Hafer-Crunchy Müsli
  • 1 Apfel
  • 1 TL Zimt
  • 1 Handvoll Walnüsse
  • 1 EL Honig

Zubereitung:

1. Zunächst den Apfel mit kaltem Wasser abwaschen und trocken. Danach den Apfel halbieren, den Kern entfernen und in kleine Stücke schneiden.

fullsizeoutput_43fd
Apfel abwaschen und in kleine Stücke schneiden

2. Die kleinen Apfelstücke in eine Schüssel geben und mit dem Zimt vermischen.

fullsizeoutput_43fe
Tolle Kombination: Apfelstücke mit Zimt

3. Nun wird ein Gefäß nach Wahl mit dem Joghurt, dem Hafer-Crunchy Müsli, den Zimt-Apfel Stückchen und dem Honig aufgefüllt. Als erstes nehme ich eine Schicht Joghurt – der passt super, weil er eine leichte Süße hat und ideal mit den Äpfeln harmoniert.

fullsizeoutput_4400
Nun geht es an das Eingemachte

3. Als nächstes kommt die Müsli-Schicht. Achtet dabei darauf, dass die Schicht nicht zu dünn wird, da ansonsten die nächste Schicht Joghurt zu leicht durchläuft.

fullsizeoutput_4401
Schicht für Schicht

4. Die zweite Joghurt-Schicht sollte etwas dünner, als die erste Schicht sein. Je nachdem wie groß das Gefäß ist, könnt ihr auch noch weitere Schichten mit Joghurt und Müsli hinzufügen.

fullsizeoutput_4402
Zum Schluß wird es noch einmal süß

5. Zum Schluss kommt die Apfel-Zimt-Mischung mit den Walnüssen und dem Honig oben drauf.

fullsizeoutput_4403
Perfekt, um die Energiespeicher wieder aufzufüllen

6. Fertig und guten Appetit.

Dieser Blog-Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Onken entstanden.

Fallen euch noch weitere tollen Lebensmittel für den Herbst ein, die man mit einander kombinieren kann? Wenn ja, schreibt es gerne in die Kommentare! Vielleicht fällt mir dazu ein tollen Rezept ein! Ich bin gespannt und freue mich!

Ich möchte explizit darauf hinweisen, dass ich mir die Rezepte i.d.R. nicht selbst ausgedacht, sondern irgendwo im Internet oder bei Instagram gefunden habe. Unter Umständen habe ich das Rezept noch etwas geändert. Wenn ihr Fragen zu dem Rezept bzw. der Zubereitung habt, nutzt bitte die Kommentarfunktion. Solltet ihr das Gericht nachkochen, freue ich mich über jedes Feedback, egal ob in den Kommentaren auf Instagram.

Rezept: Couscous Süsskartoffel

Couscous mit Apfel und Süßkartoffel

An dieser Stelle möchte ich euch ein tolles Rezept für ein sehr interessantes Essen vorstellen, welches ich beim Surfen im Internet  gefunden habe. Es ist, wie ich finde, eine tolle Kombination, die super zusammenpasst, obwohl man es nicht gedacht hätte!

Zutaten für das Grundrezept:

  • 3 Süßkartoffeln
  • 2 rote Zwiebel
  • 1-2 Tassen Couscous
  • 1-2 Äpfel
  • 1/2 Zitrone
  • 2-3 Knoblauchzehen (oder mehr…)
  • Olivenöl
  • Petersilie
  • Gewürze
dsc_9692
Zutaten-Übersicht

Zubereitung:

1. Die Zwiebel und die Süßkartoffeln in mundgerechte Stücke schneiden und auf  ein Backblech verteilen. Danach verteilt ihr gleichmässig etwas Olivenöl über die beiden Zutaten und würzt das Ganze dann mit Salz und Pfeffer. Bevor das Blech in den Ofen kommt, legt ihr noch 2-3 Rosmarinzweige oben drauf.

dsc_9705
Süßkartoffel und Zwiebel in „mundgerechte“ Stücke schneiden

2. Das Gemüse für circa 20-30 Minuten bei 180 Grad backen. Immer wieder das Gemüse mal „prüfen“ und mischen. Regelmäßig die Ofentür öffnen, damit das Gemüse nicht zu wabbelig wird.

3. In der Zwischenzeit kann das Dressing zubereitet werden.  Dazu den Saft einer halben Zitrone mit Olivenöl vermischen. Den geschnittenen Knoblauch und die geschnittene Petersilie dazugeben und nach Bedarf würzen.

4. Den Couscous so zubereiten/kochen, dass es vom Timing her mit den Gemüse aus dem Backofen passt.  Ich verwende beim Kochen von Couscous gerne Gemüsebrühe. Dann schmeckt es noch besser. Aber das kann jeder für sich entscheiden.

dsc_9712
Regelmäßiges Wenden beachten!

5. Sobald alle Zutaten fertig gebacken/gekocht, gemeinsam in einer Schüssel vermischen. Dressing gleichmäßig verteilen und dann den in Stücke geschnittenen Apfel noch dazugeben und nochmal verrühren.

dsc_9720
Eine tolle Kombination

6. Fertig.

Ich möchte explizit darauf hinweisen, dass ich mir die Rezepte i.d.R. nicht selbst ausgedacht, sondern irgendwo im Internet oder bei Instagram gefunden habe. Unter Umständen habe ich das Rezept noch etwas geändert. Wenn ihr Fragen zu dem Rezept bzw. der Zubereitung habt, nutzt bitte die Kommentarfunktion. Solltet ihr das Gericht nachkochen, freue ich mich über jedes Feedback, egal ob in den Kommentaren auf Instagram.
Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachkochen & einen guten Appetit!

Rezept: Protein Cheesecake

Protein Cheesecake

An dieser Stelle möchte ich euch ein tolles Rezept für einen Protein Cheesecake vorstellen. Man kann das Rezept frei nach seinen Wünschen und Vorlieben anpassen. Vorab viel Spaß beim Ausprobieren!

Zutaten für das Grundrezept:

  • 500g Magerquark
  • 100 Hartweizengrieß
  • 2 Eier
  • Backpulver

Mit den oben genannten Zutaten bekommt ihr eine tolle „Grundmasse“ für den Protein Cheesecake. Allerdings, muss man ehrlich sagen, dass der Cheesecake ohne weitere Zutaten nach nichts schmecken wird. Demzufolge kann es sinnvoll sein, eine oder mehrere der folgende Zutaten beizugeben:

  • Süßstoff
  • Vanille-Gewürz
  • Honig
  • gehackte Mandeln
  • Rosinen
  • Protein Pulver (Vanille)

Wie viel ihr den von den „Extra-Zutaten“ beifügt, muss jeder selbst für sich entscheiden. Lasst eurer Kreativität freien Lauf! 🙂

Zubereitung:

1. Eier, Magerquark, Grieß und Backpulver mit einem Handrührgerät vermischen.

 

2. Als nächstes die „Extra-Zutaten“ je nach Belieben hinzugeben und unterrühren bis alles gleichmäßig verteilt ist.

img_7928
So sah mein Protein Cheesecake Teig aus

3. Um das Einfetten mit Butter zu sparen, lege ich immer Backpapier in die Kuchenform. Danach gebe ich den Teig in die Kuchenform und schiebe alles in den Backofen.

img_7929
Mein Backpapier-Trick

4. Mit den oben genannten Mengenangaben sollte der Teig ca. 20 Minuten bei 180 Grad Umluft im Backofen bleiben. Jedoch solltet ihr den Kuchen stets im Auge behalten und immer mal wieder kontrollieren. Ein kleiner Tipp: Wer möchte kann zu Beginn eine Alufolie auf den Kuchen legen, um so zu verhindern, dass der Kuchen von oben braun wird. Kurz bevor der Kuchen fertig mit Backen ist, kann die Alufolie entfernt werden. Ggf. noch die Grill-Funktion des Backofen einschalten, um so den Cheesecake-typischen braunen „Belag“ zu bekommen.

img_7930

5. Fertig.

Protein Cheesecake
Protein Cheesecake

Ich möchte explizit darauf hinweisen, dass ich mir die Rezepte i.d.R. nicht selbst ausgedacht, sondern irgendwo im Internet oder bei Instagram gefunden habe. Unter Umständen habe ich das Rezept noch etwas geändert. Wenn ihr Fragen zu dem Rezept bzw. der Zubereitung habt, nutzt bitte die Kommentarfunktion. Solltet ihr das Gericht nachkochen, freue ich mich über jedes Feedback, egal ob in den Kommentaren auf Instagram.
Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachkochen & einen guten Appetit!